Geschichte des Erholungszentrums Badeteichs Bisamberg

Postkarte
BTB 1960er SüdteichBTB Erste Bauten SüdteichBTB 60er Jahre FesteBTB 60er Jahre SüdteichBTB
BTB Erste Bauten 1986BTB Erste Bauten 1986BTB Erste Bauten 1986BTB Blick auf spätere 2. Reihe NordteichBTB Kinnderwettkampf SchwimmenBTB 1960er Jahre SommerfestBTB Winter 1973

 

Auf dieser Seite entsteht ein Report über die Entstehung und mittlerweile rund 65 jährige Geschichte des
Badeteichs Bisamberg.
Falls Sie das ein oder andere Photo aus vergangener Zeit per E-Mail übermitteln, freuen wir uns auch Ihre
Erinnerungen mit einbinden zu dürfen.

Bitte senden Sie die Photos per E-Mail an die Redaktion (bitte hier klicken)

 

Entstehung unserer Teiche 1945

Der Südteich entstand um 1945 aus einer ehemaligen Schottergewinnung der Familie Gangelberger. Der kleine See wurde in der Folge als Fischgewässer genützt und es entstanden einige Fischerhütten. Im Bereich des Nordteiches (größeres Areal) wurde bis ca 1965 Schotter gewonnen. Auf der ehemaligen Insel stand die Verankerung der großen Baggerschaufel. Alfred Gangelberger, der Sohn des ursprünglichen Schottergrubenbesitzers unterteilte beide Ariale in einzelne Parzelllen und verpachtete diese Gründe an Interessierte als Sommer- Badehütten. Die Verbindung der beiden Teiche war damals - je nach Grundwasserstand - eingeschränkt oder gar nicht für den Wasseraustausch geeignet.

Fische 1966

Im Jahr 1966 wurden etwa 100 Stk Amure und Tolsdolops zwecks Eindämmung des Algenwuchses eingesetzt.

Selbstverwaltung 1968

1968 wurde, da die Gemeinde Bisamberg unter dem damaligen Bürgermeister Schmid kein großes Interesse am fern gelegenen Badeteich zeigte, zum Zwecke der notwendigen Selbstverwaltung, der Vereis Gartensiedlung Badeteich Bisamberg gegründet. Somit konnte - im übrigen bis zum heutigen Tag - sicher gestellt werden, dass auch Pächter und Mieter bei wesentlichen Entscheidungen eine Mitbestimmungsmöglichkeit bzw. Interessensvertretung haben. Im Zuge der Weiterentwicklung und dem mittlerweile von Pächtern zu mehrheitlich Teilhabern (Miteigentümern) gewechselten Interesse an unserer "Sommerresidenz" in den Jahren 1993-1996 wurde, da die Gemeinde Bisamberg einer Einzelparzellierung wegen zu hoher Kosten (Kanal, Wege) nicht zustimmte, entsprechende Eigentümerverträge (Aufsandungserklärung, verbunden mit gegenseitiger Dienstbarkeit und Benützerregelung, sowie einer entsprechenden Bauregelung) geschaffen. In dieser wurde (unter anderem) die Selbstverwaltung des Areals bestimmt und die gegenseitige Unterbindung einer eventuellen Teilungsklage festgesetzt und unterfertigt.

Stromversorgung 1969

Die ersten Sommerhütten wurden ab 1969 mit Strom versorgt. Nun hatte zwar die Gas- und Campinglampenidylle ein Ende, aber die Ansprüche der "Sommerfrischler" stiegen natürlich.

Telefonleitungen

Die ersten Telefonmasten und Zuleitungen entstanden Ende der 1970er Jahre. Die meisten zogen es aber bis zur Einführung des Handys vor in ihrer Freizeit lieber "unerreichbar" zu bleiben.

Vereins- und Verwaltungsgebäude Nr 10 a - 1988

Durchstich 1994

Aufgrund einer Auflage zur Verbesserung der Wasserqualität durch natürlichen Wasseraustausch wurde von beherzten Mitarbeitern des Vereins Gartensiedlung Badeteich Bisamberg im Sept. 1994 ein dauerhafter Durchstich errichtet.

Unser eigener Kanal! - Keine Senkgruben mehr! 1998-1999

Da die Gemeinde für eine Kanalversorgung kein Budget zur Verfügung stellen wollte oder konnte, entschlossen sich die Eigentümer die notwendigen Hebewerke, Pumpsysteme- kurz gesagt die gesamte Kanalanlage selbst zu errichten. Im Zuge dessen wurden auch in den Jahren 1998 und 1999 gleich Gas- und Wasserversorgung eingeleitet.

Damit konnten die bis dahin bei den einzelnen Häusern selbst errichteten (und teilweise schon sehr undichten) Senkgruben endlich außer Betrieb genommen werden - die Wasserqualität stieg wieder an.

Die Straßen wurden asphaltiert

Aufgrund des Wasserschutzgesetzes (wir befinden uns praktisch auf Wasserschutzgebiet) wurden - um ein Abrinnen von Flüssigkeiten in das Grundwasser zu verhindern und die Staubentwicklung einzudämmen - die Hauptstraßen um unsere beiden Teiche - auch wieder aufgrund der Eigeninitiative beherzter Miteigentümer und Pächter selbst finanziert - asphaltiert.

Zusätzliche Sicherheit

Um die Verkehrssicherheit auf unserem Territorium zu verbessern wurden im Laufe der Jahre einige Initiativen für Schwellen, Einengungen und Ähnliches unternommen, diese schlugen aber weitgehend fehl. Lediglich die installierten Verkehrsspiegel an manchen Kreuzungen und unübersichtlichen Stellen haben sich bewährt.

Diese Seite wird gerade bearbeitet!
Bitte sehen Sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder herrein!

zurück zum Seitenanfang